www.on-tour.at

HomeBundesländerTourlisteTour-TVView of AustriaFalt-PanoramaAktuellNewsletterDownloadsFlash-Player

www.on-tour.at

  • Sicherlich eine der schönsten Aussichtsterrasse im süd-östlichen Kärnten; der Hochobir.
  • Über Bad-Eisenkappel und die Hochalpenstraße Hochobir zum Ausgangspunkt.
  • Die Eisenkappler Hütte unweit vom Parkplatz.
  • Richtung Hochobir bergauf. Im Rücken der Petzen.
  • Eine Unterstands-Wetterhütte am Weg.
  • Im Nordosten liegt der kärntnerisch-steirische Gebirgszug Koralpe.
  • Eine schroffe Felslandschaft, unberührte Wälder und weite Latschenfelder prägen den Hochobir.
  • Die kalte Quelle spendet bis zu 0,5 Liter pro Sek. ein köstlich, erfrischendes und belebendes Bergwasser.
  • Etwa ab 1696 wurden am Hochobir Blei und Zink abgebaut. Am Weg liegt ein ehemaliges Knappenhaus.
  • Aus dem Knappenhaus wurde das Rainer-Schutzhaus, das 1944 bei einem Brand zerstört wurde.
  • Am Simon-Rieger-Steig führt der Weg nordwärts (rechts) weiter. Im Rücken die Karawanken.
  • Der Freibach-Stausee im Tal und rechts über der Drau liegt Klagenfurt.
  • Am Hochobir. Nordwest-Panorama mit dem Kleinobir und Klagenfurt in der Mitte.
  • Freie Sicht auf Ostkärnten. Im Hintergrund die Sau- (links) und Koralpe (rechts).
  • Im Osten der Petzen.
  • Hochobir Süd-Panorama mit den Steiner Alpen im Hintergrund.
  • Bis zum Jahr 1947 befand sich am Gipfel eine meteorologische Mess-Station.
  • Schöne Einblicke in die Steiner Alpen beim Abstieg.
Sicherlich eine der schönsten Aussichtsterrasse im süd-östlichen Kärnten; der Hochobir.1 Über Bad-Eisenkappel und die Hochalpenstraße Hochobir zum Ausgangspunkt.2 Die Eisenkappler Hütte unweit vom Parkplatz.3 Richtung Hochobir bergauf. Im Rücken der Petzen.4 Eine Unterstands-Wetterhütte am Weg.5 Im Nordosten liegt der kärntnerisch-steirische Gebirgszug Koralpe.6 Eine schroffe Felslandschaft, unberührte Wälder und weite Latschenfelder prägen den Hochobir.7 Die kalte Quelle spendet bis zu 0,5 Liter pro Sek. ein köstlich, erfrischendes und belebendes Bergwasser.8 Etwa ab 1696 wurden am Hochobir Blei und Zink abgebaut. Am Weg liegt ein ehemaliges Knappenhaus.9 Aus dem Knappenhaus wurde das Rainer-Schutzhaus, das 1944 bei einem Brand zerstört wurde.10 Am Simon-Rieger-Steig führt der Weg nordwärts (rechts) weiter. Im Rücken die Karawanken.11 Der Freibach-Stausee im Tal und rechts über der Drau liegt Klagenfurt.12 Am Hochobir. Nordwest-Panorama mit dem Kleinobir und Klagenfurt in der Mitte.13 Freie Sicht auf Ostkärnten. Im Hintergrund die Sau- (links) und Koralpe (rechts).14 Im Osten der Petzen.15 Hochobir Süd-Panorama mit den Steiner Alpen im Hintergrund.16 Bis zum Jahr 1947 befand sich am Gipfel eine meteorologische Mess-Station.17 Schöne Einblicke in die Steiner Alpen beim Abstieg.18